Äolische Inseln, Archipel der Äolischen Inseln: STROMBOLI, PANAREA, LIPARI, VULCANO, ALICUDI, FILICUDI und SALINA.
  Logo von Tropea.biz Tropea .biz
Kalabrien und Äolische Inseln

Äolische Inseln in Sizilien

Kalabrien - Sizilien Home | Reiserouten | Urlaub in Süditalien | Events | Fotos - Videos | Karten - Wetter
Folgen Sie uns auf: Twitter Tropea Facebook Tropea Google Tropea Blogger Tropea Tropea bei YouTube  
 

 
ÄOLISCHE INSELN IN SIZILIEN (2 Seestunden vom Hafen von Tropea in Kalabrien entfernt)

  Äolische Inseln: Stromboli | Panarea | Lipari | Vulcano | Alicudi | Filicudi | Salina
 
 


Stromboli und die Fischer von Tropea.
So erreichen Sie die Äolischen Inseln in Sizilien:
Vom Hafen in Tropea erreicht man täglich von Mai bis Oktober die Äolischen Inseln mit Motorfähren verschiedener Anbieter >> Programm oder mit anderen Wasserfahrzeugen, wie Gulets, Segelbooten, Motorbooten oder Katamaranen >> Segel- und Charterboote in Tropea.

An klaren Tagen können Sie von Tropea und der ganzen Costa degli Dei aus die Äolischen Inseln sehen, wie sie sich aus dem Meer erheben. Vor allem der Stromboli ist fast jeden Tag von der kalabrischen tyrrhenischen Küste aus sichtbar.

Lage des Archipels der Äolischen Inseln in Sizilien:Ausbruch des Vulkans Stromboli
Das Archipel der Äolischen Inseln besteht aus sieben vulkanischen Inseln (Stromboli, Vulcano, Panarea, Lipari, Salina, Filicudi und Alicudi), die sich in einem Bogen von 90 km auf dem Meer erstrecken. Y-förmig angeordnet, erstreckt sich die Öffnung in einem Halbkreis von 75 Länge. Die Inseln liegen im Süden des Tyrrhenischen Meers, vor den tyrrhenischen Küsten Siziliens und Kalabriens (Tropea, Capo Vaticano und Nicotera).

Vulcano ist die südlichste der Inseln, die alle vulkanischen Ursprungs sind. Alicudi und Stromboli liegen jeweils an der äußersten westlichen und östlichen Spitze des Y. Lipari ist die größte Insel des Archipels und Panarea die kleinste. Alicudi und Filicudi sind die ältesten (mit ca. 1 Mio. Jahren). Die jüngsten sind Stromboli und Vulcano, auf denen die Vulkane noch aktiv sind.
Die bogenförmige Anordnung haben die Inseln mit anderen großen Vulkanbögen gemein, wie Japan, den Sundainseln und den Antillen, mit denen sie auch die Entstehung gemein haben.

Teilen/Empfehlen:


Mythologie der Äolischen Inseln:
Der klassischen Mythologie zufolge, waren die Äolischen Inseln der Sitz des Äolus, des Gottes der Winde, der diese Winde in einer Grotte verschlossen hielt. Der Legende nach konnte Äolus das Wetter vorhersagen, indem er die Wolke beobachtete, die aus einem aktiven Vulkan kam. Wahrscheinlich handelte es sich dabei um den Stromboli. Tatsächlich ist heute bekannt, dass die Wolke über dem Stromboli von Luftdruckschwankungen beeinflusst wird.

Die griechische Mythologie besagt, dass der Gott des Feuers Hephaistos seine Schmiede unterirdisch in den Tiefen des Ätnas hatte. Dort arbeitete er Seite an Seite mit den Zyklopen, einäugigen Riesen, deren Auge an die Form eines Kraters erinnerte. Der Feuergott der römischen Mythologie hingegen hieß Vulcano und seine Heimstätte war die gleichnamige Insel des Äolischen Archipels. Und genau von Vulcano leitete man gegen Ende des Mittelalters den Namen Vulkan ab, wie man diese mächtigen Feuerberge seitdem nennt.

Auch Homer erzählt in seiner Odyssee, wie Odysseus an den Äolischen Inseln anlegt und dort Äolus begegnet. Die erste historisch belegte Erwähnung der Äolischen Inseln lässt sich auf Aristoteles (384-322 v. Chr.) zurückführen, der die Entstehung eines neuen Vulkans beschreibt — höchstwahrscheinlich handelte es sich dabei um Vulcanello (heutzutage mit der Insel Vulcano verbunden) —, dessen Asche die Stadt Lipari bedeckte.

Stromboli wird in den Schriften von Aristoteles, Diodor, Silius Italicis, Gaius Lucilius und Plinius dem Älteren erwähnt. Der griechische Geograf Strabon (63 v. Chr. – 24 n. Chr.), rühmte die „warmen Wasser und feurigen Lüfte“ Liparis, während er Vulcano beschrieb als „flammende Insel, mit drei Atemzügen aus drei Kratern“. Über Stromboli, dort Strogile (rund) genannt, schrieb er, die Insel sei von geringerer Gewalt was ihr Feuer betrifft, aber von größerer Gewalt was ihr Getöse betrifft.

Einige Fotos von den Äolischen Inseln (klicken Sie zum Vergrößern auf die Fotos):
Stromboli Sciara del fuoco Panarea Filicudi gesehen von Alicudi
Stromboli Sciara del fuoco Panarea Filicudi gesehen von Alicudi
Tropea .biz © 2001 2014
Home - Reiserouten in Kalabrien - Urlaub am Meer in Italien - Veranstaltungen - Fotos von Süditalien - Karten